+++   05.03.2021 Weltgebetstag  +++     
     +++   07.03.2021 Evangelischer Gottesdienst Hitzerode  +++     
     +++   09.03.2021 Abfuhr Altpapier  +++     
     +++   12.03.2021 Abfuhr Biomüll  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Energieberatung der Verbraucherzentrale ab März am Telefon

Berkatal, den 23.02.2021

Pressemitteilung

Eschwege, den 23. Februar 2021

 

 

Energieberatung der Verbraucherzentrale ab März am Telefon

 

Sei es der Stromverbrauch von Geräten, die Senkung der Heizkosten, Maßnahmen der Wärmedämmung, effiziente Heizsysteme oder Fördermittel – die anbieterunabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen kann helfen, die Energiekosten zu senken und Fehlinvestitionen zu vermeiden. „Das individuelle Beratungsangebot der Verbraucherzentrale Hessen verfolgt das Ziel, die Energieeffizienz in privaten Haushalten zu steigern“, erläutert Dipl.-Ing. Simon Arbach, Energieberater der Verbraucherzentrale Hessen. Bereits seit 2018 können sich die Bürgerinnen und Bürger des Werra-Meißner-Kreises anbieterunabhängig beraten lassen.

 

Präsenztermine sind aktuell corona-bedingt ausgesetzt. Nach vorheriger Anmeldung erfolgt die Beratung telefonisch zu Hause. Diese rein telefonische Beratung ist erstmalig ab dem 04.März möglich.

 

Simon Arbach berät regelmäßig Ratsuchende im Werra-Meißner-Kreis. Beratungen können nach Voranmeldung jeden 1. Donnerstag im Monat von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr stattfinden. Sie dauern ca. 45 Minuten und sind kostenfrei.

 

Über Gabriele Maxisch vom Werra-Meisner-Kreis unter der Rufnummer (05651) 302-4751, sowie direkt über das Energieprojekt unter 0800 - 809 802 400 (kostenfrei) sind Terminvereinbarungen möglich.

 

Umweltdezernent Dr. Rainer Wallmann freut sich über die gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen der LandesEnergieAgentur, der Verbraucherzentrale und dem Werra-Meißner-Kreis, um so das Ziel der Energieeinsparung weiter zu verfolgen und einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. „Ich hoffe, dass möglichst viele Menschen diesen kostenlosen Service nutzen und letztendlich dadurch auch ihre eigenen Energiekosten senken“, so Wallmann weiter.

 

Wer sich beraten lassen möchte, sollte Haus- und Wohnungspläne, Fotos, Abrechnungsunterlagen oder Angebote bereithalten. „Je konkreter über Maßnahmen oder Energieeinsparpotentiale gesprochen werden kann, desto mehr umsetzbare Anregungen kann der Ratsuchende aus dem Gespräch mitnehmen“, sagt Simon Arbach.

 

Zusätzlich bietet die Verbraucherzentrale Hessen je nach Wohnsituation verschiedene Energie-Checks an. Der Energieberater kommt zu Ihnen nach Hause und analysiert die Situation vor Ort. Er klärt beispielsweise Fragen zum Strom- und Wärmeverbrauch, Sparpotentiale, Gebäudehülle und Heizungsanlage, aber auch Fragen rund um den Einsatz von erneuerbaren Energien. Terminvereinbarung für Energie-Checks können unter 0800 - 809 802 400 (kostenfrei) vereinbart werden. Ein Energie-Check kostet 30 Euro mit Ausnahme des Basis-Checks für Wohnungen, der kostenlos ist.

 

Weitere Informationen zum Energieprojekt und den Beratungsangeboten gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei).

 

 

Über die Energieberatung

 

Die Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet das größte interessenneutrale Beratungsangebot zum Thema Energie in Deutschland. Seit 1978 begleitet sie private Verbraucher mit derzeit rund 600 Energieberatern und an mehr als 800 Standorten in eine energiebewusste Zukunft. Jedes Jahr werden mehr als 100.000 Haushalte zu allen Energie-Themen unabhängig und neutral beraten, beispielsweise Energiesparen, Wärmedämmung, moderne Heiztechnik und erneuerbare Energien. Die durch die Beratungen eines Jahres bewirkten Energieeffizienzmaßnahmen führen zu einer Einsparung an Energie, die einem Güterzug von 50 km Länge voller Steinkohle entspricht. Die Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

 

 

 

 

Bild zur Meldung: Energieberatung der Verbraucherzentrale ab März am Telefon