Link verschicken   Drucken
 

Kreisversammlung der Bürgermeister vereinbart intensive Zusammenarbeit und einheitliches Vorgehen in der Corona-Krise

Berkatal, den 16.03.2020

Pressemitteilung


 

Alle Bürgermeister des Werra-Meißner-Kreises sind zu einer kurzfristigen Sondersitzung der Kreisversammlung am heutigen Montagnachmittag in Wehretal zusammengekommen. Der Corona Virus ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch, sind sich alle Bürgermeister einig. Das wurde auch in der Telefonkonferenz mit dem Landrat deutlich. Auf folgende Punkte und Maßnahmen wurde sich daher verständigt.

- alle Stadt- und Gemeindeverwaltungen im Kreis sind ab sofort für den Publikumsverkehr geschlossen. Ausnahmen nur in begründeten und unaufschiebbaren Einzelfällen. Kontaktaufnahme ausschließlich auf elektronischem oder telefonischem Weg. 

- alle öffentlichen Einrichtungen wie DGH‘s/JUZ/Bibliotheken etc. sind bis auf Weiteres geschlossen, voraussichtlich zunächst wenigstens bis zum 19.04.

- alle Versammlungen, Gremiensitzungen etc. werden bis auf Weiteres abgesagt. Nur unumgängliche und unaufschiebbare Termine zur fristgerechten Entscheidungsfindung werden noch durchgeführt.

- die Bürgermeister verzichten auf alle Präsenzveranstaltungen. Darunter fallen auch sämtliche Jubiläumsfeierlichkeiten. 

- Dienstreisen öffentlich Bediensteter werden untersagt.

- Trautermine sollen nach Möglichkeit verschoben werden.

- Bürgerbusverkehre werden bis auf Weiteres eingestellt.

Auch die Bürgermeister des Kreises appellieren eindringlich an die Bevölkerung, alle vermeidbaren Sozialkontakte zu unterlassen, größere Menschenansammlungen zu meiden, um so eine Ausbreitung des Virus zu unterbinden. Eine Veranlassung für Hamsterkäufe wird weiterhin auch seitens der Bürgermeister nicht gesehen. Sie erachten die Grundversorgung als gesichert.

 

Bürgermeister vermeiden persönlichen Kontakt sichern sich aber gegenseitige Unterstützung zu

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Kreisversammlung der Bürgermeister vereinbart intensive Zusammenarbeit und einheitliches Vorgehen in der Corona-Krise